Warzen - die hartnäckigen Begleiter

Warzen sind gutartige hornhautproduzierende Gewächse von Haut und Schleimhäuten, welche durch einen Virus, das sogenannte Humane Papilloma Virus (HPV) ausgelöst werden. Man unterscheidet mehr als 150 verschiedene HPV Typen, die je nach Warzentyp verschiedene Körperstellen infizieren und dabei unterschiedliches Aussehen annehmen können. Häufig bilden sich Warzen an schlecht durchbluteten Hautpartien wie Händen und Füssen.

Warzen an der Fusssohle

Warzen an der Fusssohle

Wie bekommt man Warzen?

Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch (Schmierinfekt) oder von einem Körperteil auf ein anderes (durch z.B. Kratzen) über kleine infizierte Hautschüppchen. Danach können mehrere Monate vergehen, bis die Warze sichtbar wird.

Das Risiko der Übertragung von Hautwarzen ist deutlich geringer als dasjenige von Schleimhautwarzen. Begünstigende Faktoren dabei sind verstärktes Schwitzen, trockene Haut, kleine Risse oder Verletzungen, schlechte Durchblutung oder eine Immunabwehrschwäche. Da die Viren lediglich die Oberhaut infizieren, besteht keine Gefahr der Ausbreitung z.B. über das Blut in die inneren Organe.

Welche Warzenarten gibt es?

Es wird zwischen folgenden Warzentypen unterschieden:

Hauwarzen

  • Mosaikwarzen
  • Dornwarzen
  • Pinselwarzen
  • Plane Warzen

Schleimhautwarzen

  • Feigwarzen (genitale Warzen)
  • Mundschleimhautwarzen (einzelne oder mehrere (sog. orale Papillomatose))
  • Kehlkopfwarzen (Larynxpapillome)

Hautwarzen

Dornwarze am Fuss  Hautwarzen treten v.a. bei Kindern oder Jugendlichen auf. Sie sind am häufigsten an Händen und Füssen lokalisiert. Wachsen sie in die Breite und fliessen zu ganzen Warzenbeeten zusammen, werden sie als Mosaikwarzen bezeichnet. Wachsen sie in die Tiefe/nach innen und bilden einen schmerzhaften Sporn aus, sprechen wir von Dornwarzen. Zum schmerzhaften Problem werden sie an den Fusssohlen: Durch den ständigen Druck beim Gehen wachsen die Dornwarzen nach innen. Mit der Zeit können sie sogar das Gehen behindern.

Pinselwarzen trifft man insbesondere im Gesichtsbereich an. Sie sind gestielt und haben die Form eines Pinsels.

Plane Warzen sind flach und häufig im Gesicht und an Hand-/Fingerrücken lokalisiert.

Schleimhautwarzen

Schleimhautwarzen werden im Erwachsenenalter resp. ab der Pubertät beobachtet.

Die Feigwarzen zählen zu den Geschlechtskrankheiten, da sie während dem Geschlechtsverkehr übertragen werden. Bei diesen Warzen ist eine Partnerabklärung obligat, insb. da einzelne HPV-Typen Krebsformen des Muttermundes und des Gebärmutterhalses begünstigen können.

Mundschleimhautwarzen (einzeln oder zumehrt auftretend) oder auch Kehlkopfwarzen sind im Vergleich zu den obgenannten selten und treten meist bei Jugendlichen oder Erwachsenen auf.

Erfahren Sie mehr zu den Therapiemöglichkeiten von Warzen